Vollmondwanderung ohne

Gestern war Vollmond. Durch Wald, Matsch und Schnee gestapft mit Freunden, Bekannten und Unbekannten. Essen, trinken, lachen, schweigend auf Gesprächsthema warten.

Sehen ließ sich die helle Scheibe nur kurz beim Start ihrer Himmelsreise. Dafür warm und rot leuchtend.

Dennoch. Heimweg unter dichten Wolken ohne Vollmond, doch so viel Licht, dass die Lampen überflüssig waren.

Auch wenn man die Lichtquelle manchmal nicht sieht, sie ist doch da.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie

Dazu möchte ich gerne sagen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s