Erst der Anfang

Leben im Jetzt?

Vergangenheit = Geschichte, Zukunft = Geheimnis, Gegenwart = Geschenk?

Zukunft löst Stress aus, darum im Moment bleiben? Von Tag zu Tag leben? YOLO?

Und so weiter, und so weiter.

Ich vermute, das kenne nicht nur ich.

Es scheint manchmal geradezu unhinterfragter Common Sense zu sein, eine unausgesprochene Herausforderung, mit der wir alle zu tun haben. Kaum jemand spricht sich dagegen aus.

 

Nun, so ganz und gar dagegen sagte Antoine de Saint-Exupéry wohl auch nichts. Ich habe ihn allerdings nicht in aller Tiefe studiert, könnte mich an dieser Stelle also irren.

Wieso und weshalb diese Einleitung?

Ein Zitat von ebenihm fand ich kürzlich, das mich seither begleitet.

 

„Die Zukunft bauen heißt, die Gegenwart leben.“

 

So infiltriert, angefüllt und überschwemmt von dem ganzen „Lebe im Jetzt“ ich bin, bringen diese 37 Buchstaben überaus frischen Wind, meine Synapsen werden durchgepustet. Da steckt etwas dahinter.

 

Und darum baue ich jetzt darauf, dass sich mir mein tiefer Sinn dazu in der Zukunft erschließen wird, gleichzeitig lasse ich mich davon erfreuen, was dadurch aus der Gegenwart wird.

 

 

Advertisements

13 Kommentare

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie, gefunden

13 Antworten zu “Erst der Anfang

  1. tanrak

    Passender Blogartikel…. solche Themen beschäftigen mich auch sehr.
    Danke für das Zitat !

    • Vielleicht lässt sich bald eine Erkenntnis, ein Gedanke oder ähnliches von dir als neues, die Welt bereicherndes Zitat ergänzen 🙂

      • tanrak

        oh je… ja, wer weiß… 🙂 werde es hier veröffentlichen wenn mich bald die große Weisheit küsst.

      • ich bitte darum! 🙂 ich hoffe, sie ist genau dein Typ – wenn schon, denn schon! 😉

  2. was du heute kannst besorgen, das verschiebe ruhig auf morgen, – oder wie hieß das noch gleich? 🙂 kommt mir schon vor, als hingen beide zitate zusammen, die du oben ansprichst. (yolo musste ich übrigens googeln, weiß aber jetzt die bedeutung der abkürzung). es ist ja ganz schnuppe, was jemand sagt oder schreibt: jeder muss selbst heraus finden, was das richtige (motto or whatever) ist. das wärs erstmal. 🙂

    • morgen, morgen nur nicht heute, sagen alle faulen leute – das lernten wir schon im flötenunterricht (hört sich eigenartig an, ist aber so).
      siehst du, auf diesen Zusammenhang muss ich noch kommen. das sind dann solche Aha-Momente, die ein altbekanntes Zitat plötzlich in neuem Glanz erscheinen lassen.
      es ist ja ganz schnuppe, was jemand sagt oder schreibt – zitat wolkenbeobachterin. das merke ich mir auch 🙂

      • damit meine ich übrigens nicht, dass man jemand anders nicht mehr zuhören soll, sondern: wenn es darum geht, herauszufinden, was für einen stimmig ist, dann kann jemand anders ruhig anderer meinung sein. jeder muss SEIN DING, seine wahrheit, seinen weg, sein motto – whatever -, finden, da kann jemand anders noch so sehr drauf pochen, dass das, was er oder sie denkt, macht, gemacht hat, tut etcpp, das einzig wahre ist.

      • das macht für mich alles sinn.
        danke.

  3. „morgen, morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute“…
    och, och…nö, neee, nöööööö…
    Gut Ding will Weile haben – gibt`s da aber auch noch,
    Mit allerliebsten Grüßen an die liebe Flöte. 🙂
    Hätte ich anderes erlebt, hätte ich anderes zu sagen.
    Ist doch auch irgendwie egal, ist doch sowieso alles Eins.
    Geschieht doch alles gleichzeitig. *tröööööööööööt trööööööööööööt.
    Und wenn nicht? Mmh…..
    Vielleicht sollten wir nur langsam genug leben, dann überholt uns unsere Vergangenheit? Gedanken ausbremsen. Dann erfahren wir Sinn, noch bevor uns die Gegenwart geschüttelt hat.
    *trööööööööt a lalllali duu-uu. Mein dritter Jodelversuch.

    • wie überaus wertvoll, wenn du deine Gedanken teilst. geteilt hast… teilen wirst… eben danke fürs teilen. 🙂
      und, ähm, das mit dem Jodeln… hast du schon mal besser gekonnt, wirst du besser können, kannst du besser 😉 wird schon! bis wir dann mal auf einer Bergspitze sitzen, bist du Jodelkönigin, jede Wette!

      • Ich habe ein Jodel-Diplom. Besser geht nicht. konnte, können, gekonnt. Juchhu, … Bergspitzen, ne richtige Bergspitze? Wie hoch ist denn die Spitze-eee? Gibt es einen Fahrstuhl? Ein kleines Pferdchen vielleicht, ein Hund, an den ich mich dranhängen kann,, konnte, könnte, werden können?
        Wie schön, dass du V- G-Z, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ………brülllllllllllllach….sehr gut, sehr gut….

      • Jodel-Diplom? Wunderbar. Dann nehm ich die Klampfe mit und du kannst Gas geben.
        Wie sieht es mit einem Wanderdiplom aus? Notfalls gibt es auch den einen oder anderen „Fahrstuhl“ nach oben und einen Hund zum Dranhängen kann ich auch organisieren 🙂
        Die Spitzen hier liegen im 2000er Bereich, aber das siehst du dann ja selber – der eine und/oder andere Grund wird sich ergeben!

      • Dann komme ich mit Sauerstoffgerät, okay! Vorher ein Eis mit Beeren. Stärkung. und meinen Fit-Turnschuhe müssen mit. Alles klar.! Kennst du den Kleinen Muck? Der Schnelläufer, wenn er seine Schuhe an der Ferse hochklappte, flitzte er im Eiltempo überall hin.. Kindersendung aus alten Tagen. Orientalisches Märchen.
        Gibt`s auch ein schüchternes Smilie?
        Ich werd`vermutlich kein Pieps sagen, singen – ergriffen vom Moment, der Landschaft und so….wir können ja auch schreibend nebeneinander sitzen..*haaaaaaaaaaaaaaa haaaaaaaaaaaaaa.Der e i n e Grund wird sich sicherlich ergeben. 🙂

Dazu möchte ich gerne sagen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s