Viele Worte sind zu wenig

Als wär’s ein Tremor der Hand, sprudeln Worte von den Lippen. Unkontrolliert.

Laute treffen auf Laute. Lachen.

Einem leuchtenden Planeten gleich kreisen die Schallwellen im Raum. Von hier, von dort.

Kein Ende in Sicht.

Abgezählt sind die Worte. Jeder Tag hat sein Kontingent.

Was dort unaufhörlich plätschert, wird andernorts abgezogen. Schweigen verschenkt Worte, sie tropfen wie Wachs auf den Boden.

Lautlos.

Advertisements

42 Kommentare

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie

42 Antworten zu “Viele Worte sind zu wenig

  1. Und ungehört (ungelesen), möchte man fast hinzufügen.

    Und anderes, doch schweige ich besser, meine Worte könnten Wachs sein, ohne dass da eine Kerze wäre.

    (Eines doch noch: schön von Dir zu lesen)

    • So achtsam, wie Du Deine Worte betrachtest, auswählst, wiegst und zählst, freue ich mich uneingeschränkt über Deine wachsfreien Worte.

      • Und obwohl es vielleicht so ist, wie du sagst, kann ich den Zweifel daran, es wollte so gesagt sein, nie ganz abschütteln. Da ist immer ein Abstand zwischen mir und meinen Worten, der die Möglichkeit nicht ausschließt, im Besseren, nur ein Dummkopf, im Schlimmeren, ein Aufschneider und Lügner zu sein.

        Was für eine Paradoxie: ich liebe Worte, sehr sogar, doch kann ich mich ihnen nicht hingeben.
        Die Kette ist doch die: Wahrheit-Ich-Gedanke-Wort-Du-Wahrheit. Kann ich ausschließen, dass kein Glied in der Kette zu schwach ist?

      • Über die Kette und die Anordnung der Kettenglieder gerate ich ganz eigens ins Denken – abgesehen davon: neben starken und schwachen Gliedern mag es auch Pseudoglieder, Blindgänger und anderes geben.

        Was bei mir von Dir ankommt, rattert, rollt und fließt durch die eigene Kette und löst, abseits der Wahrheit, ein Nicken aus.

  2. Ist da eine Lautlos-Verschwörung im Gange, oder wie kommt es, dass Bens und dein Artikel so gleich enden? 😉

  3. Schweigen ist mir lieb in diesen trüberen Tagen, wohnt es ihnen doch insgeheim inne.
    Das du sprichst macht ihn heller.
    Schön, von dir zu Lesen, liebe Marga

  4. Ein klein wenig Rebellion. .

    • Kannst Du Dir vorstellen, dass ich manchmal als rebellisch empfunden werden, obgleich ich mich lediglich auf meinen eigenen beiden Beinen fühle? Ein ganz friedliches Aufstehen, das zum Synonym für Aufstand werden kann…

  5. Wortkontingente? Wirklich? Muß ich denn aufpassen, wieviel ich tremoliere, nicht daß ich jemanden, der dringend schreien müßte, seine Worte stehle? Ein unguter Gedanke ist dies für mich, meine liebe Marga. Umkullern mich doch den ganzen Tag Worte. Und manche kann ich sogar fangen und bannen. Bin ich ein Wortdieb gar? Fragende Grüße, Ihre Käthe, bangend.

    • Liebe Käthe, werfen Sie das Ungute, Befangenmachende und Bangende über Bord. Ihr Umgang mit Worten – das wage ich zu behaupten – hat nichts damit zu tun, was mir als Inspiration für die vorliegenden Gedanken diente.
      Anstelle einer Wortdieberin sind Sie eine Wortlieberin.
      Somit gänzlich entspannte Grüße, Ihre Marga.

      • Aber überlagern sich die Kontingente nicht? Sind nicht auch sie unsichtbar verbunden durch die Silbersilbenschnüre, an denen wir rühren? Und könnte es nicht dadurch sein, daß…? Mach ich aus Wortliebe eine Diebin aus mir? Ich fürchte, ich stecke gerade fest in diesem spiraligen Denken. Ich gehe seufzend nochmal Frau Coupars Gedicht, was keines ist, lesen. Jetzt still…

      • Liebe Frau Knobloch, womöglich ist es behilflich, mein Bild um ein anderes, ein wie mir scheint verbreitertes, zu ergänzen. Energievampire sagt man dazu. Wenn auf der einen Seite so viel geredet (oder was auch immer) wird, bis auf der anderen nicht mehr viel übrig bleibt.
        Ich denke, als Steighilfe können diese Worte nutzen, auch wenn sie es noch nicht ganz treffen.
        Wenn die damit der Spirale nicht entkommen, dann wünsche ich Ihnen bei Frau Coupars fündig zu werden oder ich erzähle ihnen ganz frank und frei die ganze Musenkussstory, ohne Schnörkel und Bilder, dies aber an anderer Stelle.

        Darüber hinaus… Wer weiß denn schon, ob dieses spiralige Denken Sie nicht gerade in andere Höhen oder Tiefen führt, aus denen Sie Schätze für Sie selbst oder auch uns mitbringen? Dann würde ich für den gestifteten Wirrsinn direkt Kerze und wenn gewünscht ein Räucherstäbchen spendieren, dazu mit einem Gläschen anstoßen.

      • Ich glaube, jetzt habe ich den Steigbügel nutzen können. Womöglich mag ich eine Vielworterin sein, doch gewiß keine der vampirischen Art. Im Gegenteil, gestreutes Wortgut ruft Antworten hervor, bei mir zum Glücke eigentlich immer der bonfortionösen Art. Denkanstöße, Murmelworte, manchmal ganze Wortgemälde. Wortliebdiebin, weil ich mir Worte liebstehle…oh, da fällt mir was ein! Dankende Grüße einstweilen, meine liebe Marga, auf bald.

      • Ich hätte mich nicht einmal getraut, Sie irgendetwas anderes als eine Höchstliebewortliebdiebin zu nennen!
        Dass Ihnen etwas einfällt, erfüllt mich mit Vorfreude.
        Vorfreudemurmeligkringeligfreuendemorgengrüße, Marga

  6. Wo ist Marga geblieben? 🙂

  7. Ein feines Silbenwortgewebe auf klugem Gedankengrund…
    Morgendlicherstteegeniessendhellwache Grüsse aus der Bembelstadt

Dazu möchte ich gerne sagen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s