Loslassgeschichtenlawinen – Teil 3

Dieses Projekt  wurde gemeinsam von Frau Knobloch und Ben Fröhlich gestartet.

Wer immer will, darf weiterschreiben, ich bitte nur um eine kurze Information dazu, damit ich die Suche beenden kann.

Natürlich kann und darf man nachlesen Teil 1 (bei Käthen) und Teil 2 (entgegengesetzt vom Osten). Doch so ein Weiterschreiben soll nicht davon abhängen, ob man sich die Gesamtheit einverleibt hat. Also:
Emanzipationen davon – das sage ich ganz frech und frei – sind erlaubt, auch in Zusammenhängen, Art und Länge darf Kreativität walten. Schreibt einfach genau hier weiter. So wie bei den Spielen auf Papier, bei denen der letzte Teil immer umgeknickt wird.

Für Hintergrundinteressierte: Beginn, Beschreibung, und Geschichtensammelpunkt liegt in der Blogwelt von Ben Fröhlich.

 

Unelegant zwischen Draußen und Drinnen hängend, erwachte hinter Paula der schlafende Krawattenständer. Erst mit einem tiefen Murren, dann ein Schmatzen und schließlich hörte sie ein haariges Kratzen. Sie presste die Augen zusammen und versuchte die spontanen Assoziationen zu verdrängen.

Im nächsten Moment musste der Fremde endlich zu Sinnen gekommen sein.

Aufgeregte Bewegungen brachten auch sie dazu, endlich vollständig aus dem Auto auszusteigen und sich umzudrehen.

Mit weit aufgerissenen Augen sah sie der Unbekannte an.

„Wer sind Sie?“, rief er unfreundlich.

„Paula“, antwortete Paula automatisch. „Und du?“

Anstatt die Vorstellungsrunde abzuschließen, wurde sich der Mann seiner Nacktheit bewusst und schlug reflexartig die Hände über seinem Schritt zusammen. Es gab ein klatschendes Geräusch und er schrak über die eigene Heftigkeit auf.

„Sie sind nicht meine Frau!“, bemerkte er überflüssigerweise. Wenn das mal nicht klar war.

Ohne nachzudenken suchte Paula nach einem Ehering und blickte daher auf die schützend übereinandergelegten Hände. Beim Gedanken an das, was sie noch Minuten vorher ganz ungeniert betrachtet hatte, stieg eine leichte Röte in ihrem Gesicht auf.

„Oh, Scheiße!“, schimpfte der Kerl nun und wusste nicht mehr, was ihm wichtiger war. Irgendetwas vor ihr zu verstecken oder sich über den offenbar fehlenden Ehering aufzuregen.

Ihm zuliebe wandte sich Paula vom unschönen Schauspiel ab. Er konnte ihr also auch nicht weiterhelfen, war, wenn sie das recht einschätzte, sogar noch mehr durcheinander, als sie.

Da standen sie also. Einander so fremd wie der Umgebung, der Weg hierher noch unfassbar.

Paula setzte sich ins Gras und blickte in die Ferne. Hinter ihr vernahm sie das Schlagen von Autotüren, doch nach einer Weile hörte auch das auf.

Noch mehr Zeit verging, da tauchte der Mann plötzlich neben ihr auf. Er blickte zu ihr hinunter, sie blinzelte gegen das Sonnenlicht hinauf. Seine Scham hatte er abgelegt, er wirkte auf verwirrte Weise selbstsicher.

Er sank unmittelbar neben ihr zu Boden.

„Tut mir leid, ich finde keine Klamotten.“

Sie nickte und blickte wieder geradeaus.

„Ich heiße Peter.“

„Hi.“

„Können wir“, er räusperte sich, „können wir zurückfahren?“

 

Die Fortsetzung liegt bereits in treuen Händen. Teil vier von Silvia

Schwarzer Peter

Der Schwarze Peter wandert weiter…

 

 

Advertisements

36 Kommentare

Eingeordnet unter a G'schichtle

36 Antworten zu “Loslassgeschichtenlawinen – Teil 3

  1. Ein herrlicher Schreibus Interruptus ist Ihnen da gelungen, liebe Marga! Während ich bei Mia noch leicht murmeligsäuselig las, drehen Sie das Ding in ’ne andere Richtung. Fetzt! Und ein Weiterschreiber hat sich auch gleich gefunden. Großartig. danke, ich dachte schon, die Geschichte hätte sich erledigt. Herzliche Grüße, die Ihre, frohhüpfend.

    • Solange der andere schläft, darf man schon ein bisschen mutiger sein.

      Mit dem sich erledigt haben kam mir eben der Schwarze Peter in den Sinn. Irgendwann bleibt er einfach irgendwo.

      Ich sehe Sie gerne frohhüpfend!

  2. Muss ich jetzt schreiben – Fortsetzung folgt-?

  3. Pingback: Loslassgeschichtenlawinen – Teil 4 | Tüpflischiesser

  4. Und in Deiner Mail fehlt etwas, Schatz 😉

  5. Pingback: Loslassgeschichtenlawine – Teil 5 | Lila Sumpf

  6. Schön…nur wo ist dieses „zurück“…aber mit gefallen die beiden Personen sehr, die ihr da bastelt…hach.

  7. Pingback: Loslassgeschichtenlawinen – Teil 6 | ellas blickwinkel

  8. Pingback: Loslassgeschichtenlawinen – Teil 7 | bittemito

  9. Pingback: Sekt und Kaviar Loslassgeschichtenlawinen – Teil 8 | Tüpflischiesser

  10. Pingback: Awake – Loslassgeschichtenlawinen Teil 9 (so könnte er aussehen) | Tüpflischiesser

Dazu möchte ich gerne sagen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s