Lesen – die andere Seite

Lesen ist gesellschaftlich grundsätzlich anerkannt und zählt zu Zeitvertreiben, die positiv konnotiert sind. Viel lesen ist gut und bestimmte Sachen umso besser.

Ebenso en vogue ist Achtsamkeit und das Leben im Jetzt. Bewusstheit im Alltag, Yoga, Tai Chi, Zen, Meditation, achtsames Selbstmitgefühl und viele Angebote und Wege mehr.
Sie bieten – zum Teil auch explizit – eine andere Sichtweise auf das Lesen; vor allem von Romanen. Dieses Eintauchen in Geschichten nämlich ist ein Entfernen vom Hier.

Ja, ich kann das verstehen. Wurde schon darauf hingewiesen, dass ich ein Buch endlich beiseite legen soll. Nicht zuletzt trippeln jetzt auch kleine Füße schnell herbei und klappen den Deckel zu.

Vielleicht eine Überlegung wert.

 

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie, just Life

9 Antworten zu “Lesen – die andere Seite

  1. Aber wenn Du den kleinen Füßen vorliest gibt es wahrscheinlich keinen Widerspruch, oder?

    • Das ist ein offenes Geheimnis. Dass ich bei angeschlepptem Buch alles andere liegenlasse… Ich bin so leicht manipulierbar…

      • Wie wahrscheinlich 99% der Eltern und Großeltern

      • Das hoffe ich ehrlich gesagt! 99%, das wissen wir beide, ist sehr viel.
        Hab gerade Happy Birthday Leonard Peacock gelesen und das lässt mich nüchtern aber umso mehr hoffend zurück.

Dazu möchte ich gerne sagen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s