Seit ich ein Kind hab´

Mit einem Kind ändert sich das Leben ziemlich. Die Welt sieht anders aus, man kennst sich selbst nicht mehr und kommt mit wesentlich weniger Schlaf aus.

Die Wiener Sänger Christoph & Lolo haben das hübsch verpackt und sozusagen eine Checkliste erstellt. Mal sehen…

Seit ich ein Kind hab‘, lächeln mir wildfremde Menschen einfach zu.

Seit ich ein Kind hab‘, mach‘ ich Früchtekuchen statt Tiramisu.

Seit ich ein Kind hab‘, geht’s mir immer bestens, vielen Dank.

Seit ich ein Kind hab‘, hab ich Augenringe und bin ständig krank.

Seit ich ein Kind hab‘, pass‘ ich nicht mehr in die engen Hosen rein.

Seit ich ein Kind hab‘, hab ich Spucke auf dem Arm und Rotz am Bein.

Seit ich ein Kind hab‘, vertrag‘ ich keinen Alkohol mehr.

Seit ich ein Kind hab‘, respektiere ich Nichtraucher.

Seit ich ein Kind hab‘, hasse ich Hundebesitzer.

Seit ich ein Kind hab‘, hassen mich Hundebesitzer.

Seitdem ich ein Kind hab‘, bekomm‘ ich keine Osterhasen mehr, ich kauf‘ sie selber, und verpack‘ sie und dann schenke ich sie her.

Und seitdem ich ein Kind hab‘, red‘ ich gerne über mich und ich beginne jeden zweiten Satz mit „Seit ich ein Kind hab‘,…“.

Seit ich ein Kind hab‘, sag‘ ich nicht mehr Kot und Harn,

seit ich ein Kind hab‘, sag‘ ich „Gacki“ und „Lulu“.

Seitdem ich ein Kind hab‘, verfluch‘ ich Hello Kitty und ich hasse Winnie Pooh.

Seit ich ein Kind hab‘, glauben Leute, dass man mir vertrauen kann.

Seit ich ein Kind hab‘, schrei‘ ich regelmäßig Autofahrer an.

Seit ich ein Kind hab‘, hab‘ ich immer einen Haufen Obst im Haus.

Seit ich ein Kind hab‘, kenn‘ ich mich im IKEA aus.

Seit ich ein Kind hab‘, hat mein Badewasser 37 Grad.

Seit ich ein Kind hab‘, weiß ich, welches Gasthaus einen Hochstuhl hat.

Seit ich ein Kind hab‘, ekelt mir vor überhaupt nichts mehr.

Seit ich ein Kind hab‘, liebe ich meinen Geschirrspüler

Seit ich ein Kind hab‘, denk ich, was hat sich der Architekt gedacht.

Seit ich ein Kind hab‘, frag‘ ich mich, welches Geräusch ein Fuchs wohl macht.

(vollständige Liste unter www.vater-sein.at/seit-ich-ein-kind-hab)

 

Advertisements

24 Kommentare

Eingeordnet unter gefunden

Wir sind aus Magie

Ohne Träume wäre ich nicht ich!

 

21 Kommentare

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie

Wortwörtlich ist auch nicht optimal

„Wer glaubt, dass Volksvertreter das Volk vertreten, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten“

Ein Graffiti

22 Kommentare

Eingeordnet unter gefunden

Ich werde verfolgt

Vielen kennen das vermutlich. Wenn man aus einem Grund aufmerksam wird auf eine bestimmte Sache, dann taucht diese eine überall und in vielen Formen auf.

Zitronen. Sie scheinen gerade in zu sein. Drum nicht wundern, dass es hin und wieder fruchtig wird.

An dieser Stelle ein Eyecatcher. Nicht die Bilder an sich. Meine fotografischen Talente liegen nah am Verlangen danach. Aber meinen Blick haben diese Zitronen eingefangen.

 

8 Kommentare

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie

Ein Gläschen in Ehren…

… so klingt gefühlt die Einleitung zu: „Hallo, mein Name ist Marga und ich bin…“

Es ist ziemlich schwierig jemanden zu finden, der auch mal mit sich selbst ein Glas Wein trinkt. Um ehrlich zu sein, fand ich bislang nur eine Person. Wir beide gleichzeitig erleichtert, nicht die einzigen zu sein. Soll ja wie ein Warnschild blinken, dieses Alleine-Alkohol-Trinken. Dummerweise gehört diese eine Person zur Familie. Könnte also in der Verwandtschaft liegen. Nicht gerade hilfreich. Aber bei so einer großen Familie findet sich wiederum fast alles. Denk dir etwas aus und lass uns mit den Familienchronisten recherchieren. In den dunklen Ecken lauert so manches und bestimmt sind und waren wir nicht die einzigen zwei, die in der reduzierten Zweisamkeit mit einem Glas so etwas wie Wein trinken mögen.

Einem Weinbroker zeige ich sowieso die kalte Schulter. Erstens ist mein Bedarf nicht groß genug, zweitens hat er in meiner Akte vermutlich bis zu meiner Schuhgröße und meinen Allergien alles gespeichert, aber die Notiz, mich ein Jahr lang in Ruhe zu lassen, ignoriert er derart schamlos, dass ich einfach nicht mehr reagiere. Der Wein ist schon gut, aber der reicht ja noch ein Weilchen hin. So in Ehren…

 

37 Kommentare

Eingeordnet unter just Life

Dein Zuhören ist wie ein Streicheln der Seele

Es gibt Komplimente, die werden routiniert in den Raum geworfen und ebenso unberührt einmal von Ohr zu Ohr geschleust bevor sie wieder versumpfen.

Du siehst gut aus!

Das schmeckt gut!

Tolle Torte!

Für ein echtes und zu Herzen gehendes Kompliment braucht es meiner Erfahrung nach Zeit. Zeit um es zu formulieren und auch, um es wirken zu lassen. Das dauert länger und ist intimer als gewohnt.

Eine besondere Art des Komplimenteschenkens fand ich kürzlich. Ihr kennt die Anschläge mit kleinen eingeschnittenen Fetzen am Ende des Papiers? Wohnungssuche unter Student:innen, entlaufene Tiere, Babysitter, Tanzstunde, usw.

Warum nicht einmal mit einem Kompliment? Das dachten sich wohl die Intitiator:innen von The compliment project *klick*. Die machen es so einfach, dass es gar nicht leichter geht. Zu gewinnen gibt es lächelnde Mitmenschen und – mal ehrlich – mehr davon ist immer gut.

 

9 Kommentare

Eingeordnet unter gefunden

Wer war ich?

Ein altes Schreibbuch fiel mir in die Hände und ich blätterte kurz darin. Quasi vor dem Zurückstellen. Schließlich blieb ich ein wenig hängen.

Ich weiß, dass ich in Rom war. Mit dem Nachtzug dahin. Aber ich hätte jeden Schwur geschworen, dass ich noch nie ein paar Stunden mit drei Kolumbianerinnen verbracht habe. Nur stand das da blau auf weiß. Mir selbst sollte ich wohl glauben können, oder?

Und Benita Ferrero-Waldner kenne ich. Aus den Medien. Das behaupte ich heute und damals war ich auf einer Lesung mit der Leibhaftigen.

Welch große Tiefen in mir wohnen und die ich nicht (mehr) kenne!

Nie schrieb ich im Glauben daran, dass ich einmal lesen würde. Vielleicht könnte es doch ganz interessant werden.

 

6 Kommentare

Eingeordnet unter faszinierend, gefunden

Hab mich selbst überrascht

„Trauer ist wie Schokolade. Man sollte nicht zu lange damit allein sein.“

Nicht vorzüglich oder ausschließlich, aber sehr gerne habe ich als Jugendliche Comics gelesen. Jetzt erobert zumindest ein Graphic Novel-Exemplar erneut mein Herz.

Ja, ja, ja. Don Quijote wäre von der Klasse, ein ganzes Sommerprojekt für Ritter:innen des Alltags zu sein. Aber Flix ist so verflixt einnehmend und originell. Da darf alte Liebe wieder aufflammen.

„Comics sind gefährlich! Denn sie haben nichts mit der Realität zu tun. Darum fordere ich im Namen aller Leser und klar denkenden Menschen: Dieser Unsinn muss  e n d l i c h  aufhören!!! Rechtzeitig erkannter Feind ist halb besiegt.“

 

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter ein bisschen Philosophie

Dummer Schrank

Ab und zu hilft es, Dinge zu beschimpfen. – Um ein Kind vom Weinen abzubringen. Durchaus ein lustiges Spiel sogar und ich gebe zu, diesen Weg schon gegangen zu sein.

Erst einmal dessen bewusst geworden, fällt mir das praktisch überall auf. Der ist schuld, nur wegen ihr, wenn das nicht gewesen wäre, ginge es mir immer noch wie Gott in Frankreich. Politik, Religion, Beziehungen, Krankheiten – Schuldzuschreibungen verringern offenbar Schmerzen unterschiedlichster Art.

Das einzige, was wir uns fragen dürfen ist, ob wir mit einem Kleinkindverhalten zufrieden sind.

 

 

 

10 Kommentare

Eingeordnet unter just Life

Mit frischen Augen

Kennt ihr das? Etwas Bekanntes wird über andere in ein neues Gewand gesteckt, so dass ihr plötzlich von Faszination gepackt seid? Klar, es ist „nur“ ein Gewand. Aber es tut gut, so manches wieder als das Wunder sehen zu können, das es ist.

Daniel Hager hat, nach eigenen Worten, im Zug ein wenig „geschnipselt“ und ich spüre ein Staunen und die Dankbarkeit, hier wohnen zu dürfen.

 

11 Kommentare

Eingeordnet unter faszinierend